Der gebürtige Mannheimer genoss seine musikalische Früherziehung am Nationaltheater Mannheim. Nach seiner Gesangs- und Schauspielausbildung in Hamburg, gastierte er unter anderem am Alten Schauspielhaus Stuttgart, am Stadttheater Fürth und an den Mainzer Kammerspielen, bevor es ihn 2012 für drei Jahre nach Saarbrücken ans Theater am Kästnerplatz zog. Dort arbeitete er auch als Sprecher für den Saarländischen Rundfunk. Er spielte in Stücken wie »Anatevka«, »Leonce und Lena«, »Terror« und »Tod eines Handlungsreisenden«, aber auch in zahlreichen Kinder- und Jugendproduktionen, wie z.B. in der Inszenierung »An der Arche um Acht« am Landestheater Bregenz, die 2016 mit dem »Stella Preis« in der Kategorie „Herausragende Produktion für Kinder“ ausgezeichnet wurde.

 

Inspiriert von einem längeren Auslandsaufenthalt, schrieb und entwickelte er gemeinsam mit der Regisseurin Stephanie Rolser das Solo-Theaterstück »Für C.«, das zu dem Theaterfestival »Monospektakel« nach Reutlingen eingeladen wurde. Dort stand er in den Stücken »Cyrano De Bergerac« , »Die Dreigroschenoper« und zuletzt in »Nibelungen« auf der Bühne.

Ab der Spielzeit 2020/21 ist er festes Ensemblemitglied am TdA.

In der Spielzeit 2020/21 ist Sebastian Hammer beteiligt an:

 

Kontakt aufnehmen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.