Die Spielzeit 2019/20 bietet jede Menge Raum, Neues zu entdecken und sich mit Lust der Auseinandersetzung mit dem Unbekannten zu widmen. Es gilt nicht nur, neue Orte in der Hansestadt für das TdA zu erobern, sondern auch neue »Gedanken-Räume« zu entdecken und sich kreativ mit den vielfältigen Themen und Herausforderungen zu beschäftigen, die unsere Gesellschaft bewegen.

Die Bürgerbühne am TdA versteht sich als ein Ort, an dem sich Kunst und Leben begegnen. Ein Raum also, an dem sich Menschen austauschen und eingeladen sind, neue Perspektiven kennenzulernen, gemeinsam Theater zu machen und die Themen auf die Bühne zu bringen, die ihnen wichtig sind. Ganz gleich, ob es um persönliche Geschichten, soziale oder kulturelle Fragen geht, jedes Thema kann und darf aufgegriffen werden.
Unterschiedlichste Angebote und Formate geben allen die Chance, sich den eigenen Möglichkeiten und Interessen entsprechend einzubringen und bieten gleichzeitig dem Publikum eine spannende Vielfalt an künstlerischen Ausdrucksformen. Klassisches Laientheater steht ebenso auf dem Programm wie performative Projekte, Diskussionen oder musikalische Formate.
In den Spielclubs kann jede*r selbst Theater spielen, singen oder musizieren. Eine Spielzeit lang wird zusammen geprobt, um am Ende die Ergebnisse in professionellem Rahmen zu präsentieren. Alle Spielclubs werden von Theaterprofis geleitet. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, jede*r ist eingeladen mitzumachen.

Darüber hinaus bieten die Extras »Zeit.Zeugen« und »Wunder.Bar« Raum für die Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen und kulturellen Themen und Beisammensein, wobei besonders der interkulturelle und intergenerative Austausch im Mittelpunkt des Interesses stehen wird.

Die zahlreichen Kooperationspartner sind ein wichtiger Bestandteil der Arbeit der Bürgerbühne. Sie geben wertvolle inhaltliche Impulse und machen eine intensive Vernetzung mit anderen Einrichtungen und Initiativen in Stendal und in der Altmark möglich.

Leitung

Robert Grzywotz stammt aus Stendal. Nach dem Abitur begann er in Magdeburg Lehramt für Gymnasium für die Fächer Musik und Englisch in Kombination mit Pädagogik und Psychologie zu studieren. Seine ersten Musical-Inszenierungen erarbeitete er während des Studiums im Gardelegener Gymnasium und in der Kunstplatte e.V. Von 2008 bis 2011 war er bereits als Theaterpädagoge am TdA tätig, unterbrach dann aber sein Engagement, um das Studium vollständig abzuschließen.
Seit Januar 2013 leitet Robert Grzywotz wieder die Theaterpädagogik am TdA. Er ist zuständig für die Konzipierung und Durchführung der theaterpädagogischen Angebote und begleitet Klassenzimmerstücke. Im Rahmen der Bürgerbühne leitet er den Theaterchor, der regelmäßig Teil der musikalischen Produktionen des TdA ist, und den Club der Junggebliebenen Altmärker. Darüber hinaus unterstützt er zahlreiche Produktionen des TdA als Darsteller, Musiker, Tänzer und Choreograf. 2013 erhielt er für sein künstlerisches und pädagogisches Engagement den Kulturförderpreis der Hansestadt Stendal.

 

Kontakt aufnehmen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok