Informationen und Buchungsanfragen

Für ausführliche Informationen und Buchungsanfragen zu den Kindergarten- und Klassenzimmerstücken wenden Sie sich bitte an Birgit Raffelsberger (Referat Theater & Schule), Tel. 03931 - 63 57 15 oder gastspiel@tda-stendal.de


Mein Sommer mit Mucks (UA)

Klassenzimmerstück nach dem Roman von Stefanie Höfler
ab Klassenstufe 4
Inszenierung: Jochen Gehle

Im Sommer fischt Zonja mit Z eines Tages im Freibad einen seltsamen Jungen aus dem Wasser, der grüne Badehosen trägt, abstehende Ohren hat und so dünn ist wie eine Birke. Zwischen Zonja, die es liebt, Leute zu beobachten und Statistiken aufzustellen, und dem Jungen, der sich einfach nur Mucks nennt, beginnt eine wunderbare Freundschaft. Die beiden Außenseiter vertreiben sich die Zeit mit Scrabble, Pfannkuchen-Essen, Reden und Schweigen. Doch je näher Zonja Mucks kennenlernt, desto mehr wird ihr klar, dass Mucks ein dunkles Geheimnis mit sich herumträgt. Woher kommen zum Beispiel die vielen blauen Flecke an seinem Körper? Als Zonja dem Rätsel auf die Spur kommt, zieht sie zum Glück ihre Mutter noch rechtzeitig ins Vertrauen.

Feinfühlig und facettenreich behandelt die Autorin in ihrem Buch, das 2016 für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert wurde, das Thema häusliche Gewalt und erzählt gleichzeitig eine berührende Geschichte über echte Freundschaft.

Für dieses Klassenzimmerstück arbeitet das TdA mit dem Verein Miß-Mut e.V. zusammen.



Deine Helden – meine Träume

Deine Helden - meine TräumeKlassenzimmerstück von Karen Köhler
ab Klassenstufe 7
Inszenierung: Cordula Jung

Jonas kommt nach vielen Jahren in sein altes Klassenzimmer zurück, weil ihn noch immer sein schlechtes Gewissen quält. Aus prekären und gewalttätigen Familienverhältnissen stammend, beginnt er zu boxen. Im Verein findet er Halt und freundet sich mit Mo an, benannt nach Mohammed Ali, dem weltgrößten Boxer.

Als sich Jonas dann in Jessica verliebt, nimmt sein Leben eine Wendung. Um ihr nah zu sein, freundet er sich mit Jessicas rechtsradikalem Bruder Heiko an. Mit ihm geht er auf Kameradschaftstreffen und Nazi-Konzerte, hebt den rechten Arm und schreit »Sieg Heil!« Dass Heiko Mo als Ausländer beschimpft, hat für Jonas zunächst keine Bedeutung.

Als Jessica sich jedoch auffällig oft mit Mo trifft, kennt Jonas' Eifersucht keine Grenzen mehr. Er gerät in einen Strudel aus Gewalt und Verrat, an dessen Ende eine Katastrophe steht, die alles verändert. Jonas flieht damals. Heute stellt er sich seiner Vergangenheit.

Für dieses Klassenzimmerstück arbeitet das TdA mit KinderStärken e.V. zusammen.

Kooperationspartner von:
 


Krieg. Stell dir vor, er wäre hier

Klassenzimmerstück nach dem Roman von Janne Teller
ab Klassenstufe 7
Eine Übernahme der Uraufführungsinszenierung der Badischen Landesbühne Bruchsal aus dem Jahr 2011
Inszenierung: Carsten Ramm

Was wäre, wenn wir die Flüchtlinge wären? Janne Teller nimmt in ihrem Text »Krieg. Stell dir vor, er wäre hier« einen Perspektivwechsel vor: Europa befindet sich im Krieg. Die demokratischen Staaten sind zusammengebrochen und faschistische Diktaturen entstanden. Das Land ist zerstört, viele Menschen sind gestorben. Nirgends ist es sicher. Du hast Angst um deine Familie und um die Zukunft. Die einzige Chance ist die Flucht. Der 14-jährige Protagonist flieht mit seiner Familie nach Ägypten, kommt in ein Flüchtlingslager und versucht ein neues Leben zu beginnen. Das Heimweh ist groß und das Lagerleben zermürbend. Nur langsam lernt er die Sprache. Solange das Asylverfahren läuft, darf er nicht zur Schule gehen, nicht arbeiten, das Lager nicht verlassen. Die Jahre vergehen, die Sehnsucht nach dem zu Hause nimmt zu, aber wo ist das eigentlich, wenn der Krieg kein Ende nimmt?

Kooperationspartner von:


Out! - Gefangen im Netz

Klassenzimmerstück von Knut Winkmann
ab Klassenstufe 8
Inszenierung: Cordula Jung

Vicky kommt neu an die Schule. In der alten Klasse beliebt, findet sie sich nun in einer ungewohnten Situation wieder: Ihre Mitschüler meiden sie. Je mehr sie sich anstrengt dazuzugehören, desto mehr wird sie von ihnen geschnitten und zum Spielball der Klasse. Erst verschwindet ihr Handy auf einer Klassenparty, dann landen intime Fotos von ihr im Internet. Wenig später entsteht ein gefakter Facebook-Account. Vicky kann nichts machen. Sie ist den Schikanen ihrer Mitschüler ausgeliefert.

Polizist Dominik Stein erzählt der Klasse von Vickys Fall. Vermeintlich, um über die Gefahren in sozialen Netzwerken aufzuklären. Doch Vicky ist nicht irgendein Beispielfall, kein erfundenes Teenagermädchen: Was Dominiks Schwester widerfahren ist, ist bittere Realität.

Für dieses Klassenzimmerstück arbeitet das TdA mit dem Verein Miß-Mut e.V. zusammen.

Kooperationspartner von:

 

Klamms Krieg

Klassenzimmerstück von Kai Hensel
ab Klassenstufe 10
Inszenierung: Cordula Jung

Deutschlehrer Klamm sieht sich mit einer Kriegserklärung konfrontiert. Nach dem Selbstmord einer seiner Schüler geben ihm die Klassenkameraden die Schuld: Klamm habe dem Jungen wissentlich einen Punkt zu wenig gegeben, um das Abitur zu bestehen. Er nimmt den Kampf auf und redet gegen die Mauer des Schweigens an, argumentiert, versucht es mit Bestechung und mit Drohungen. Er kämpft gegen die Klasse, die Kollegen, die Schule, gegen das ganze Schulsystem und zerbricht an seinem Kampf um Prinzipientreue.

Klamms »Krieg« mit seinen Schülern wirft grundsätzliche Fragen auf: Was hat heute noch einen Wert? Wofür lohnt es sich zu kämpfen? Wie viel Leistungsdruck darf sein? Was macht einen guten Lehrer, was einen schlechten Schüler aus?

 

Risse in den Wörtern (UA)

Klassenzimmerstück von Rike Reiniger
ab Klassenstufe 10
Inszenierung: Meike Hedderich

Suspendiert von seinem Einsatz als Gefreiter in Afghanistan, findet sich der 25-jährige Sascha vor einer Kommission wieder. Er sieht sich mit dem Vorwurf der schweren Dienstpflichtverletzung konfrontiert. Wie es dazu kam, muss Sascha dem Ausschuss nun erklären: Als die Baufirma in Magdeburg, bei der er angestellt ist, Insolvenz anmeldet, hat Sascha gerade den Kreditvertrag unterschrieben. Sein großer Traum: ein Haus für sich und seine Freundin Juli. Die einzige Lösung, schnell wieder Geld zu verdienen, scheint der Eintritt in die Bundeswehr und die Teilnahme an einem der gut bezahlten Auslandseinsätze zu sein. Bei einem Anschlag in Masar-i-Sharif stirbt Saschas Freund Paule und Sascha lernt die Grausamkeit und Willkür des Krieges kennen. Warum wird ein Kriegsopfer in Ehren begraben, ein anderes aber muss auf dem Marktplatz in Schande verwesen? Sascha entschließt sich zu handeln – gegen den Krieg – und opfert alles, wofür er gearbeitet hat.

»Risse in den Wörtern« ist im Auftrag der Stadt- und Kreisbibliothek »Edlef Köppen« Genthin entstanden. Reiniger verzahnt Saschas Geschichte mit dem Werk des Genthiner Schriftstellers Edlef Köppen, der durch die Erfahrungen des Ersten Weltkrieges zum überzeugten Pazifisten wurde und sich später gegen das Nazi-Regime stellte. Die Zitate aus seinem Weltkriegsroman »Heeresbericht« stellen überzeitliche Fragen über die Sinnhaftigkeit des Kriegs.

Kontakt aufnehmen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok