Premiere: 7.9.2019 / 19.30 Uhr / Kleines Haus

Warum kann ich nicht freundlich sein, warum kann ich nicht ein wenig offen sein zu den anderen Kreaturen?

Hauptfeldwebel Pellner und der Gefreite Dorsch fahren auf einem Boot den Hindukusch hinauf und suchen nach dem verschollenen Oberstleutnant Deutinger, der im Wahn zwei Kameraden ermordet hat. Ihr Auftrag: die Liquidierung des außer Kontrolle geratenen Soldaten. Immer weiter entfernen sie sich von der vermeintlichen Zivilisation, immer tiefer geraten sie hinein in die Wildnis. Auf ihrer Reise begegnen sie einem ehemaligen Fischer, der nun, da seine Fischgründe von den reichen Nationen leergefischt wurden, seinen Lebensunterhalt als diplomierter Pirat verdient, italienischen Blauhelmsoldaten, die den Abbau des wertvollen Coltans überwachen, das für die Handyproduktion benötigt wird, und einem Bürgerkriegsflüchtling vom Balkan, der mit Lebensmitteln und Investmentfonds handelt, um sich über Wasser zu halten. Die Reise der Soldaten durch das afghanische Hinterland wird zu einer Reise in die Dunkelheit, ins »Herz der Finsternis«, wo alle Gewissheiten sich in Nichts auflösen. Mit ihrer Unfähigkeit, eine ihnen fremde Welt zu begreifen, stehen sie stellvertretend für ein Europa, das ungeachtet komplexer globaler Zusammenhänge und Krisen eigene Interessen verfolgt.

Der ursprünglich als Hörspiel konzipierte Text von Wolfram Lotz knüpft sowohl an Joseph Conrads »Herz der Finsternis« als auch an Francis Ford Coppolas »Apocalypse Now« an. Mit trauriger Ironie beschreibt er eine Welt, in der koloniale Geschichte und aktuelle Realitäten eng miteinander verwoben sind, und beschwört mit sprachgewaltigen Bildern das Grauen scheinbar weit entfernter Konflikte herauf.

Inszenierung: Wolf E. Rahlfs
Musik: Ulrich Hartmann
Bühne & Kostüme: Mark Späth
Dramaturgie: Cordula Jung

Somalischer Pirat: Cornelia Heilmann, Matthias Hinz, Frank Siebers | Pellner: Frank Siebers | Dorsch: Cornelia Heilmann | Lodetti / Stojkovic / Carter / Deutinger: Matthias Hinz | Tofdau: Kathrin Berg | Live-Musik: Ulrich Hartmann


VIDEO




Interview mit Regisseur Wolf E. Rahlfs

Die lächerliche Finsternis

Galerie

Die-lcherliche-Finsternis-Foto-Nilz-Boehme-1
Die-lcherliche-Finsternis-Foto-Nilz-Boehme-10
Die-lcherliche-Finsternis-Foto-Nilz-Boehme-11
Die-lcherliche-Finsternis-Foto-Nilz-Boehme-3
Die-lcherliche-Finsternis-Foto-Nilz-Boehme-4
Die-lcherliche-Finsternis-Foto-Nilz-Boehme-5
Die-lcherliche-Finsternis-Foto-Nilz-Boehme-6
Die-lcherliche-Finsternis-Foto-Nilz-Boehme-7
Die-lcherliche-Finsternis-Foto-Nilz-Boehme-8
Die-lcherliche-Finsternis-Foto-Nilz-Boehme-9

Pressestimmen

»›Die lächerliche Finsternis‹ ist amüsant und spannungsreich inszeniert, punktet mit wunderbaren Darstellern, einem witzigen Musiker und einem tollen Bühnenbild. Das Stück rückt aktuelle Probleme ins Bewusstsein und gibt Anlass zum Nachdenken. Und das mit viel Ironie und auch Selbstironie. […] Das hier ist ein empfehlenswertes Theatererlebnis.«
Volksstimme
»Man kommt an allem nicht vorbei bis hin zum überraschenden Schluss, einbezogen in das Geschehen – ob man will oder nicht. Ein Verdienst der Regie und der engagiert wirkenden Darsteller. Langer Beifall lohnt das Team.«
Altmark Zeitung
»Hier zeigt sich Rahlfs als ein Regisseur, der mit plötzlichen Finten und Überraschungseffekten zu arbeiten versteht. So entsteht eine nachdenkliche Performance, zugleich grell-komisch und abgründig-dunkel. […] Die starken Schauspieler Frank Siebers, Cornelia Heilmann und Matthias Hinz, zu denen am Ende noch Kathrin Berg als plötzlich auftauchender halber Pirat Tofdau mit einem Kurzauftritt hinzukommt, treiben die zahlreichen Regievolten immer wieder anders als erwartet auf die Spitze.«
Theater der Zeit
»Angetrieben werden die beiden Bundeswehrsoldaten bei ihrer Mission von der Ein-Mann-Urwald-Band des irrwitzigen Ulrich Hartmann, ein wahrer Dämon, im Zimmerpflanzengrün samt Heimorgel und Schlagzeug auf der Lauer liegend, jederzeit für einen Überraschungsangriff gut.«
Theater der Zeit

Termine & Karten

So 24.11.
18:00 Uhr / Kleines Haus
So 08.12.
18:00 Uhr / Kleines Haus
Kontakt aufnehmen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok