Ein Pferd! Ein Pferd! Mein Königreich für ein Pferd!

England am Ende des 15. Jahrhunderts: Richard, Herzog von Gloucester, hat seinem Bruder König Edward IV. zum Thron verholfen. Der fast 30 Jahre dauernde Bürgerkrieg zwischen den verfeindeten Adelshäusern York und Lancaster scheint damit beendet. Nun aber strebt Richard selbst nach der Macht und räumt durch skrupellose Intrigen alle beiseite, die ihm im Weg sind. Er lässt seinen Bruder und seine Neffen im Tower ermorden, wirbt um die Hand seiner ärgsten Feindin und verleitet schließlich die Bürgerschaft Londons mit einem billigen Theatertrick dazu, ihm die Königskrone anzubieten. Mit Richard III. hat Shakespeare eine der diabolischsten Figuren der Theaterliteratur erschaffen. Richard ist ein gewissenloser Betrüger, ein kaltblütiger Mörder, ein von der Idee der Macht Besessener, der unter Einsatz des eigenen Lebens um sie spielt. Seine wichtigste Waffe dabei ist die Rhetorik – und das Publikum ist eingeladen, ihm zuzusehen, wie er damit tödlich trifft. Da das Zuschauen beim intriganten Mörderspiel so durchweg unterhaltsam ist, wird man sich zuletzt die Frage stellen müssen, ob man nicht zum Komplizen dieses verbrecherischen Entertainers geworden ist.

»The Tragedy of King Richard the Third« gilt als Meisterwerk unter Shakespeares Königsdramen und ist das einzige Stück aus dessen Frühwerk, das sich seit seiner Uraufführung durchweg großer Popularität
erfreute und einen prominenten Platz im Repertoire erhalten hat. Dabei liegt diesem faszinierenden Polit-Thriller ein einfacher dramaturgischer Trick zugrunde: Eine Geschichte wird aus der Perspektive eines nahezu sympathischen Helden erzählt – der allerdings fortwährend das absolut Böse tut. Wann immer ein gemeiner Aufsteiger und großer Diktator vorgeführt wird, stellt sich die Erinnerung an den charmanten Schurken Richard ein.

 

Inszenierung: Wolf E. Rahlfs
Bühne und Kostüme: Sofia Mazzoni
Dramaturgie: Tristan Benzmüller

Richard: Matthias Hinz
Clarence / Catesby: Hendrik Vogt
Brakenbury / Hastings / 1. Mörder / 1. Priester / Ratcliff: Frank Siebers
Anne / Dorset / 2. Mörder / Herzog York: Siri Wiedenbusch
Elisabeth / Prinz Edward / 2. Priester / Richmond: Susan Ihlenfeld
Rivers / Standley: Stefan Kolata
Buckingham: Alice Katharina Schmidt
Margaret / Edward / Bürgermeisterin / Norfolk: Katrin Steinke
Live-Musik: Ulrich Hartmann

 

VIDEO

Richard III.

Galerie

TdA-RichardIII Foto Nilz Boehme1049
TdA-RichardIII Foto Nilz Boehme1096
TdA-RichardIII Foto Nilz Boehme1195
TdA-RichardIII Foto Nilz Boehme135
TdA-RichardIII Foto Nilz Boehme244
TdA-RichardIII Foto Nilz Boehme294
TdA-RichardIII Foto Nilz Boehme459
TdA-RichardIII Foto Nilz Boehme551
TdA-RichardIII Foto Nilz Boehme611
TdA-RichardIII Foto Nilz Boehme747
TdA-RichardIII Foto Nilz Boehme831
TdA-RichardIII Foto Nilz Boehme835
TdA-RichardIII Foto Nilz Boehme904
TdA-RichardIII Foto Nilz Boehme967

Pressestimmen

Richard III. wurde zu einem großen Theaterabend. Allerdings nicht, weil Wolf E. Rahlfs einen Klassiker auf die Bühne gebracht hat. Das ist Handwerk. Kunst dagegen ist es, wenn die Zuschauer überhaupt nicht spüren, wie die fast drei Stunden vergehen. Große Kunst ist es, wenn auch in einem blutigen Theaterdrama, das fast 450 Jahre alt ist, gelacht werden darf. Und ganz große Kunst wird es, wenn auch junge Leute sich für diesen alten Schinken begeistern.

(Volksstimme)

Termine & Karten



Jahr 2023

Sa 07.01.
19:30 Uhr / Uppstall-Kaufhaus
Fr 03.03.
19:30 Uhr / Uppstall-Kaufhaus
Fr 10.03.
19:30 Uhr / Carl-Maria-von-Weber-Theater Bernburg
Karten am Gastspielort
Kontakt aufnehmen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.