»Na gut, wir werden irgendwas kaufen …«

Erst kommt das Geld, dann kommen die Sorgen.

Schon immer lebte sie in ein und demselben Haus. Ihr Mann hangelt sich von Job zu Job, sie verdient als Putzfrau das Familieneinkommen. Doch dann zieht er das große Los. Sechs Richtige, hunderte Millionen. Der Gewinn ist noch gar nicht abgeholt, da steigen schon die Begehrlichkeiten. Man könnte neue Gardinen anschaffen, ein Auto, ein Haus, Villen, Paläste, eine ganze Mittelmeerinsel! Es steigen aber auch die Befürchtungen. Überall lauern Diebe, Betrüger und Steuereinnehmer. Sie zanken und verspotten sich, reißen alte Wunden auf und schmieden neue Pläne. Und dabei wird für sie eine Frage immer drängender: Was ist eigentlich mit uns? Liebe, Nähe, Vertrauen kann man nicht kaufen. Aber man kann all das verlieren, und zwar umso schneller, je mehr Geld im Spiel ist. Der plötzliche Reichtum wird allmählich zum Problem.

 

 

In dem Stück »Der Glücksfall« des ungarischen Autors György Spiró geht es nur vordergründig um die Frage, wohin mit dem Zaster. Es ist eine Hommage an die Winkelzüge des Lebens. Man kann über sie lachen oder weinen oder beides gleichzeitig (wenn man das kann), nur eines kann man nicht, sie einfach übergehen. Für kein Geld der Welt.


Premiere: 2.3.2024 / Kleines Haus / Preisgruppe B
© Aufführungsrechte: AHN & SIMROCK Bühnen- und Musikverlag GmbH, Hamburg
Anfragen für den Gastspielverkauf: Cecile Prinz gastspiel@tda-stendal.de 
Bild- und Tonaufnahmen sind während der Aufführung nicht gestattet.

 

Teaser

Link zu YouTube

Ein Blick in die Proben

Link zu You Tube

 

Kritiken und Pressestimmen

Volksstimme | 5. März 2024 | Berit Boetzer

»Das Duo, auch im realen Leben ein eingespieltes Team, agiert so gut auf der Bühne und harmoniert perfekt zusammen, dass man selbst den Atem anhält, wenn sie ihre Schimpftiraden startet und ihn einmal ganz fest in den Arm nehmen und drücken möchte, wenn er sich gar nicht traut, sich über den Lottogewinn zu freuen. Gar nicht weiß, wohin mit seinen Emotionen und sie ihn so überhaupt nicht zu verstehen vermag.«
Artikel lesen unter: www.volksstimme.de (E-Paper) 
 
Altmark Zeitung | 5. März 2024 | Thomas Pfundtner

»(…) erleben die Zuschauer in den knapp zwei Stunden zwei Schauspieler, die auf den Punkt genau Pointen setzen und das Wechselspiel zwischen komödienhaften Elementen und Tragik perfekt umsetzen. Dabei sind es besonders Kleinigkeiten, die Akzente setzen: Vom verzweifelten Putzen einer Frau, die Angst hat, ihren Mann an eine Jüngere zu verlieren, bis hin zu den hochgezogenen Augenbrauen ihres Mannes, der ihren Argumenten nichts entgegenzusetzen hat.« Artikel lesen unter: www.az-online.de (E-Paper) | vollständige Kritik auf www.journalismus-buecher-pfundtner.de

 

Der Glücksfall
BESETZUNG
Frau: Patricia Hachtel
Mann: Tilo Werner

KÜNSTLERISCHE LEITUNG
Regie: Dorotty Szalma
Ausstattung: Sofia Mazzoni
Dramaturgie: Roman Kupisch
Inspizienz: Tim Bessel

TEAM BÜHNE
Hospitanz / Regieassistenz: Jacob Schwarzlose
Hospitanz / Soufflage: Solveigh Sautter
Hospitanz / Ausstattungsassistenz: Amélie Fris
Leitung Maske: Jaclin Kaufmann-Hochmuth
Requisite: Justin Harwardt
Ankleiderin: Maria Quade
Technischer Direktor: Andreas Lerch
Theatermeister: Veikko Poitz
Beleuchtungsmeister: Ronald Gehr
Beleuchtungseinrichtung: Christian Beye
Tonmeister: Ralf Linder
Bühnentechnik: Peter Christeleit, Sebastian Franz, Christian Köppe, David Schleef, Ralf Thalis

Galerie

TdA Gluecksfall 00180
TdA Gluecksfall 00280
TdA Gluecksfall 00321
TdA Gluecksfall 00699
TdA Gluecksfall 00872
TdA Gluecksfall 00913
TdA Gluecksfall 00998
TdA Gluecksfall 01165
TdA Gluecksfall 01189
TdA Gluecksfall 01240
TdA Gluecksfall 01324
TdA Gluecksfall 01348

Termine & Karten

Fr 19.04.
19:30 Uhr / Kleines Haus
Sa 27.04.
19:30 Uhr / Kleines Haus
Kontakt aufnehmen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.