Die neue Lesereihe »Wenn die Welt plötzlich anders wird« stellt Kinder- und Jugendbücher vor, die sich mit der Rolle von Kindern in aktuellen oder vergangenen gesellschaftlichen Umbrüchen beschäftigen. Wie erleben Kinder diese Veränderungen? Welche Rolle nehmen sie darin ein? Waren sie nur Opfer der Taten von Erwachsenen oder auch Akteur*innen, die sich in schwierigen Situationen zu helfen wussten oder selbst aktiv an Veränderungen teilhatten? Die ausgewählten Kinderbücher werden von den Autor*innen selbst und dem TdA-Ensemble vorgestellt und laden dazu ein, sich mit unterschiedlichen Lebensrealitäten von Kindern auseinanderzusetzen. Jede Lesung findet sowohl am Wochenende nachmittags als auch an einem Vormittag für Schulklassen statt.

Freitag, 8.11.2019, 10 Uhr & Samstag, 9.11.2019, 17 Uhr ab 12 Jahren
»Wir sehen uns im Westen« von Dorit Linke
Deutsch-deutsche Geschichte, Wende-/Nachwendezeit, Freundschaft

Ostberlin im Frühjahr 1988: Nina und Lutz sind verliebt und verbringen so viel Zeit wie möglich miteinander. Sie wissen, dass es plötzlich zu Ende sein kann, denn Ninas Eltern haben einen Ausreiseantrag aus der DDR gestellt. Und tatsächlich muss Nina Ostberlin verlassen, ohne dass sie sich von Lutz verabschieden kann. Aber die beiden schreiben sich Briefe und glauben fest daran, dass sie sich im Westen wiedersehen. Und dann hört Lutz in der Nacht vom 9. November 1989, dass die Grenze offen ist und macht sich auf den Weg zu Nina.

Sonntag, 26.1.2020, 15 Uhr & Montag, 27.1.2020, 10 Uhr ab 9 Jahren
»Kirschendiebe oder als der Krieg vorbei war« von Anke Bär
Nachkriegszeit des Zweiten Weltkriegs, Erinnerung, Dialog der Generationen

Es ist das größte Glück der Welt, dass wir hier gelandet sind. Auch wenn es das größte Unglück der Welt ist, das uns hergebracht hat. Lotte wohnt in einem Forsthaus, obwohl ihr Papa gar kein Förster ist. Grund dafür ist der Krieg, der ihrem Vetter Knut den Vater genommen hat und Lehrer Fettig ein Auge. Seit die grässliche Frau Greßmann im Forsthaus das Sagen hat, ist vieles verboten - Kirschenpflücken zum Beispiel. Doch Lotte lässt sich nicht unterkriegen. Wer Kirschen haben will, muss sie eben klauen. Und dass nur Jungs Lederhosen tragen dürfen, sieht sie schon gar nicht ein! Ein Buch, das von einer Kindheit in der Nachkriegszeit erzählt und zu vielen Gesprächen zwischen den Generationen Anlass gibt.

Sonntag, 8.3.2020, 15 Uhr & Montag, 9.3.2020, 10 Uhr ab 7 Jahren
»King kommt noch« von Andrea Karimé
Flucht, Ankommen in einem neuen Land, Familienzusammenhalt

King kommt noch! - dieser Satz der Mutter taucht alles in ein neues Licht! Seit drei Tagen ist der Junge mit den Eltern und dem Baby in diesem neuen Land. Nur King ist nicht da, sein Hund und bester Freund. Aber King kommt noch! Doch wie soll King den langen Weg finden? Mit seinem Papiertelefon spricht der Junge ihm immer wieder Botschaften in den Wind: Bleib im Versteck, bis keine Raketen mehr fliegen. Lauf nur im Dunkeln los! Dazwischen beginnt er, die Straße zu beobachten und sich über all die Merkwürdigkeiten zu wundern. Er stromert umher, und nach und nach löst er die Rätsel dieser Straße, bis sie nicht mehr fremd ist. Doch die aufregendste Entdeckung macht er, als er die Bücher zu lesen lernt, deren Wörter er nicht versteht. Mit einer Taschenlampe erweckt er die Bilder darin zum Leben.


Die Lesereihe ist eine gemeinsame Veranstaltung des Jungen TdA und der Hochschule Magdeburg-Stendal.

Wenn die Welt plötzlich anders wird

Termine & Karten



Jahr 2020

So 26.01.
15:00 Uhr / Kaisersaal
Freikarten an der Theaterkasse
Mo 27.01.
10:00 Uhr / Kaisersaal
Freikarten an der Theaterkasse
So 08.03.
15:00 Uhr / Kaisersaal
Freikarten an der Theaterkasse
Mo 09.03.
10:00 Uhr / TPZ
Freikarten an der Theaterkasse
Kontakt aufnehmen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok