Und heute sage ich still: Ich sollt’ mich fügen, begnügen, ich kann mich nicht fügen, kann mich nicht begnügen, will immer noch siegen, will alles – oder nichts.

Es ist das Jahr 1975. Die 50-jährige Knef, zwar auf dem Höhepunkt ihrer Karriere, privat aber in der Krise, vom Mann verlassen, dem Brustkrebs entronnen, sitzt vor ihrer Schreibmaschine. Zu müde zum Schlafen, wünscht sie sich jemanden zum Reden. Da taucht sie auf, die junge »Hilde«, und trifft auf die »Knef«. Zwei Frauen, eine Person. Sie streiten sich, fallen sich ins Wort. Es beginnt eine schonungslose Abrechnung der Knef mit sich selbst. Ein Leben zwischen den Polen von Erfolg und Misserfolg, ein Leben geprägt von Arbeitswut, physischer Erschöpfung, Krankheit und dem unbändigen Willen, sich das Leben und das Glück immer wieder zurückzuerobern, auch wenn es schon fast verloren geglaubt erschien.

Hildegard Knef (1925 – 2002) war der erste deutsche Nachkriegsstar. Ihr Foto zierte das Cover der ersten Ausgabe des Stern. Mit ihrer Rolle in dem Film »Die Sünderin« sorgte sie für den größten Skandal im deutschen Nachkriegskino. 1955 gab sie ihr Debüt am Broadway: Cole Porter persönlich engagierte sie für eine Hauptrolle in seinem Musical »Silk Stockings«. Ab den 1960er-Jahren begann Hildegard Knef mit großem Erfolg ihre zweite Karriere als Sängerin. Ihr rauchiges Organ, die präzise, zuweilen schnoddrige Art des Vortrags und die von Klugheit und lakonischer Ironie geprägten eigenen Texte machten die Knef zu einer einzigartigen Erscheinung und zu der deutschsprachigen Chansonsängerin überhaupt. Die »beste Sängerin ohne Stimme«, so Ella Fitzgerald über Hildegard Knef, war auch als Schriftstellerin erfolgreich, die mit ihrem Buch »Das Urteil« ihre Krebserkrankung in die Öffentlichkeit trug. In über 30 Chansons, Gedichten und Passagen aus ihren Erinnerungsbüchern lässt der Autor und Theaterregisseur James Edward Lyons das Leben der Knef von der Trümmerzeit in Berlin bis zum Broadway lebendig werden.

Musikalische Leitung: Niclas Ramdohr
Inszenierung: Nora Bussenius
Bühne und Kostüme: Sofia Mazzoni
Dramaturgie: Sylvia Martin

Hilde: Josefine Ella Rau
Knef: Susan Ihlenfeld

Klavier: Niclas Ramdohr
Bass: Lars Düseler

Für mich soll´s rote Rosen regnen

Termine & Karten

Do 06.04.
19:30 Uhr / Kaisersaal
Fr 14.04.
19:30 Uhr / Kaisersaal
Sa 22.04.
19:30 Uhr / Kaisersaal
Fr 28.04.
19:30 Uhr / Carl-Maria-von-Weber-Theater Bernburg
Karten am Gastspielort
So 14.05.
18:00 Uhr / Kaisersaal
Do 18.05.
18:00 Uhr / Freilichtmuseum Diesdorf
Karten am Gastspielort
Sa 20.05.
19:30 Uhr / Kaisersaal
Kontakt aufnehmen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.